Projekt Beschreibung

„Geheim“ – VORWERK

PRODUKTDESIGN, CAD-MODELING UND UI KONZEPTION FÜR VORWERK.

pssst_vorwerk

Projekt #2 in Wuppertal

Nach dem ersten spannenden Projekt mit Vorwerk im Jahr 2016, bei der die Teemaschine „Temial“ (hier geht’s zum Projekt) entwickelt wurde, durfte ich im darauf folgenden Jahr erneut mit dem traditionsreichen Familien-Unternehmen aus Wuppertal zusammenarbeiten.

Pssst! Leider darf ich keine aktuellen Bilder veröffentlichen, um meine Geheimhaltungspflicht einzuhalten. Dennoch möchte ich ein paar visuelle Häppchen teilen, welche das Produkt natürlich nicht zeigen bzw. es nicht in die nächste Projektphase geschafft haben.

Convenience – Bequemlichkeit

Obwohl ich, wie schon erwähnt, nicht so viel zum Inhalt des Projektes erwähnen darf, kann ich ein paar allgemeine Informationen trotzdem vorab geben. Bei VORWERK und auch anderen Haushaltsgeräteherstellern wird das Thema „Convenience“, also Bequemlichkeit, aktuell sehr groß geschrieben. Da reicht es oftmals schon, sich selber beim Erledigen des Haushaltes zu beobachten. Ein Beispiel aus meiner Perspektive: In unserem Haushalt fährt ein Saugroboter über „Stock und Stein“. Selbst der Hund hat sich mittlerweile an den fleißigen Kollegen gewöhnt. Trotzdem erwische ich mich selbst, wie mir schon das Freiräumen des Fahrweges des Roboters zu viel ist. Und genau da sollen neue Lösungen entstehen.

Vorwerk_design_cleaner
vorwerk_product_design

Produktdesign & CAD Modeling

Von der Skizze zum fertigen Produkt. Die größte Herausforderung besteht darin, das innovative Funktionsprinzip mit ins Produktdesign einfließen zu lassen. Begonnen wurde mit der Konzeptphase, wo man im ständigen Wechsel Moodboards, Zeichnungen und anschließend CAD-Konzept-Models angefertigte. Schließlich werden diese Konzept-CAD-Daten an die Konstrukteure weitergereicht, wo man akribisch daran arbeitet, das Package in das Housing zu integrieren. Zuletzt, also in der Umsetzungs-Phase, müssen sämtliche Flächen (Surfaces) in „Class A“-Qualität erstellt werden, damit die Hochglanz-Bauteile des Produktes absolut makellos produziert werden können.

PD

Produktdesign

UI UX

UI/UX DESIGN

CAD

CAD Modeling

R

Rendering

Design-Workflow bei Vorwerk

Am Anfang steht natürlich immer die Idee. Diese wird mittels Kugelschreiber grob skizziert. Anschließend geht es recht fix in Adobe Photoshop bzw. werden erste Volumen im CAD Programm (Autodesk Alias Surface) modelliert. Auch der Modellbau kommt nicht zu kurz. Zuerst werden Modelle in sehr weichem PU-Schaum, auch per Hand, erstellt. Später gibt es finale Mockups, die vom einem echten Produkt nicht mehr unterscheidbar sind. Diese Phase gehört für mich mit zu den Aufregendsten im ganzen Designprozess.

product_design_sketches

Konstrukteure machen alles zu groß; Designer alles zu klein.

UWE KEMKER (ehem. Head of Design)

Produktdesign Workflow allgemein

Im Produktdesign werden meist folgende Projektphasen durchlaufen:
Als erstes kommt die Recherche und die damit verbundene Analyse bestehender Produkte und der Konkurrenz. Zweite und zumeist spannendste Phase ist die Konzeption. In dieser Phase werden alle Eindrücke und Ideen in Zeichnungen/Skizzen zu Papier gebracht. Bei diesem Arbeitsschritt helfen eine Unzahl von möglichen Kreativitätstechniken wie z.B. Brainstorming, Mindmapping, Walt-Disney-Methode oder auch Zufallstechniken.

Nachdem die ersten Konzepte entstanden sind, folgt das Verfeinern dieser in der Entwurfsphase. Jetzt kommen auch Grafikprogramme wie Photoshop, Illustrator und im CAD-Bereich Tools wie Rhinozeros, Autodesk Alias oder Solid Works zum Einsatz. Hat man sich schlußendlich für einen favorisierten Entwurf entschieden, wird dieser nun in der Ausarbeitungs-Phase finalisiert. Zuletzt werden die CAD-Design-Daten für die Konstruktion/Produktion optimiert und gegebenenfalls in “Class A“-Qualität neu erstellt.

Kurzum, hier noch einmal alle Phasen zusammengefasst:

  1. Research und Analyse
  2. Konzeptionsphase
  3. Entwurfsphase
  4. Ausarbeitung/Finalisierung
  5. Nachbetreuung

Übliche Software im Produktdesign ist beispielsweise Autodesk Alias, Rhino, Solid Works, Autodesk Fusion usw. Um die entstanden Entwürfe zu visualisieren, werden gern Keyshot, Cinema4D, Maya, 3D Studio Max, Vray oder auch Open-Source-Tools wie Blender benutzt.

Noch Fragen?

GERN KÖNNEN WIR UNS DAZU UNTERHALTEN.